Jogi testet Produkte, Shops, Service, Neuheiten, Lebensmittel, Technik…alles!

Emmi-Dent Professional Ultraschallzahnbürste

Ultraschallzahnbürste

Ultraschallzahnbürste Emmi-Dent Professional im Test

Zugegeben, natürlich kann ich hier nur diese eine Zahnbürste mit Ultraschalltechnologie bewerten, nicht die komplette Technik an sich. Da aber diese Ultraschalltechnik von Emmi-Dental entsprechend werbewirksam vermarktet wird, musste ich mir das mal genauer ansehen.
Ich habe diese Zahnbürste von Emmi-Dent für einen Produkttest zur Verfügung gestellt bekommen. Das soll aber meine Meinung weder in die eine, noch in die andere Richtung beeinflussen.

Bevor ich zu dem Produkt selbst komme, was genau soll die Ultraschalltechnologie in der Zahnpflege eigentlich bewirken?

Elektrische Zahnbürsten mit Ultraschall (nicht zu verwechseln mit den so genannten „Schallbürsten“, die nach herkömmlichem Makro-Reinigungsverfahren arbeiten, also die Zähne immer noch „schrubben“) wandeln über eine moderne Elektronik die elektrische Energie vom wieder aufladbaren Akku (Akku befindet sich im Handteil des Ultraschallgerätes) in gesundheitlich unbedenkliche Ultraschallwellen mit maximal 96 Millionen Schwingungen pro Minute um. Über den Ultraschallaufsatz und durch eine Ultraschall-Zahncreme wie auch durch den Speichel werden die nicht hörbaren Schwingungen auf die Zähne, das Zahnfleisch, den Gaumen und auch die Zunge übertragen. Der Ultraschall bildet dabei Millionen von Mikrobläschen, die aufgrund ihrer geringen Größe in kleinste Zwischenräume eindringen können. Dort „implodieren“ sie und entfernen dabei Verunreinigungen wie Speisereste, Zahnstein, Plaque, Bakterien usw. Die Ultraschallbewegung transportiert die Verunreinigungen dann nach außen. (Quelle: http://www.emmi-dent.de/wirkprinzip.html)

Soviel dazu, nun aber zur Ultraschallzahnbürste von Emmi-Dent:

Ultraschallzahnbürste

Verpackung der Ultraschallzahnbürste

Erster Eindruck

Die Verpackung hinterlässt erstmal einen vernünftigen Eindruck, vermittelt Wertigkeit und für eine Zahnbürste war das Paket auch recht groß, daher war ich gespannt, was sich darin alles verbirgt.
Wie auf dem Bild zu sehen gibt es für die (momentan) 120 Euro folgenden Inhalt:

– Emmi-Dent Ultraschallzahnbürste (Handstück)
– 2 Bürsten-Aufsätze
– 1 Ladestation (fungiert auch als Ständer für Bürste und zwei Aufsätze)
– Zahnsteinentferner-Aufsatz
– Speziell für diese Bürste entwickelte Zahncreme
– Zahnfärbetabletten (um das Ergebnis zu überprüfen)
– Bedienungsanleitung, Garantiebeleg etc

Ultraschallzahnbürste

Ultraschallzahnbürste

Alles ist gut und sicher verstaut und wirkt in der Verpackung sehr aufgeräumt. Beim Herausnehmen der Teile dann allerdings eine erste kleine Ernüchterung: Die 120 Euro teure Bürste wirkt recht billig, vor allem für das Geld hätte ich mir da etwas „handfesteres“ erhofft, selbst wenn sie aus Plastik gefertigt ist. Meine bisherige elektrische Zahnbürste von Braun wirkt deutlich wertiger im Handling – und die hat stolze 20 Euro gekostet.

Ultraschallzahnbürste

Gut organisiert

Die erste Anwendung

Nachdem ich zuerst einmal aufmerksam die Anleitung studiert hatte (man will bei einem solchen Gerät ja nichts falsch machen), ging es an den ersten Test. Inklusive Bürstenaufsatz ist die Ultraschallzahnbürste von Emmi-Dent meiner Meinung nach einfach nur riesig! Naja, zumindest kommt sie mir so vor, in Wahrheit ist sie insgesamt auch nur etwa 2cm länger als meine bisherige elektrische Zahnbürste. Dafür ist das Handteil deutlich wuchtiger, hat etwa das doppelte Volumen im Vergleich zu meiner bisherigen.
Das erste mal Zähneputzen mit der Ultraschallzahnbürste ist dann einfach nur unglaublich ungewohnt. Nachdem die Zahncreme auf die Zähne aufgetragen wurde, wird der Bürstenaufsatz anschließend nur noch 10-15 Sekunden an jede Stelle gehalten und man wartet. Dann die nächste Stelle und so weiter bis man komplett durch ist.
Dadurch, dass man im Prinzip keinerlei Rückmeldung spürt, ist das anfangs sehr ungewohnt, fast schon anstrengend. Ich habe mir anfangs sicher dreimal so lange die Zähne geputzt wie normalerweise, einfach aufgrund der fehlenden Rückmeldung und weil man sich nie sicher ist, ob man diese Stelle nun bereits gereinigt hatte.
Ganz schlimm ist, sich dabei im Spiegel selbst zuzusehen. Natürlich ist man im Badezimmer meist für sich alleine und generell interessiert es nicht wie man beim Zähneputzen aussieht…aber ich musste mich des öfteren selbst auslachen. Es sieht einfach nur ulkig aus wie man regungslos vor dem Spiegel steht und sich die riesig wirkende Ultraschallzahnbürste in den Mund hält und einfach nur wartet.

Ultraschallzahnbürste

Ja, das sieht komisch aus :D

Folgeanwendungen

In den nächsten Tagen und Wochen habe ich mich beim Zähneputzen also vom Spiegel weggedreht und weiter fleißig die Ultraschallzahnbürste von Emmi-Dent getestet. Man gewöhnt sich mit der Zeit an diese Art der Zahnreinigung und bekommt auch ein Gefühl dafür, wo man überall schon war. So hat sich die Reinigungsdauer deutlich reduziert, liegt aber immer noch deutlich höher als ich es bis dahin gewohnt war.
Der Aufsatz um Zahnstein zu entfernen kam bei mir nicht zum Einsatz. Da aber die Frage schon öfter aufkam, man lässt die Zahnbürste ausgeschaltet wenn man diesen benutzt. Einfach Aufsatz aufstecken und denn den Zahnstein abschaben. Das soll ganz gut funktionieren, mir persönlich ist das aber zu heikel, ich lasse sowas lieber vom Zahnarzt machen, bevor ich mir selbst die Zähne mit Schmirgelpapier kaputt mache.

FAZIT

Nach mehreren Wochen Nutzung kann ich sagen: Die Ultraschallzahnbürste von Emmi-Dent putzt mir die Zähne, das soll sie ja schließlich auch. Einen erkennbaren Unterschied zur Handzahnbürste oder meiner elektrischen ist im Putzergebnis nicht erkennbar. Weder mit, noch ohne die Zahnfärbetabletten. Die Ultraschall-Technik hat in meinem Badezimmer also keine große Revolution ausgelöst, ganz und gar nicht.
Was ich aber sehr positiv anmerken will: Das Zahnfleisch wird kaum bis gar nicht gereizt! Wer damit also Probleme hat, der könnte hier die Lösung dafür finden. Insgesamt habe ich eine eher durchwachsene Meinung zur Ultraschallzahnbürste von Emmi-Dent und will diese in einer kurzen PlusMinus-Liste begründen:

+ Gutes Reinigungsergebnis (und mit gut meine ich gut, nicht schlecht und nicht revolutionär)
+ Zahnfleisch wird kaum bis gar nicht gereizt
+ Aufsätze mit unterschiedlichen Farben vermeiden Verwechslung in Familien/Partnerschaften
+ Im Paket ist alles enthalten was man benötigt

Das Reinigungsergebnis unterscheidet sich nicht wesentlich von meinen anderen Zahnbürsten
Für diesen hohen Preis hätte ich deutlichere Unterschiede im Putzergebnis erwartet
Wirkt haptisch eher wie eine 12 Euro Bürste, ganz und gar nicht wie das zehnfache
Angeblich funktioniert das Ganze nur mit dieser speziellen Zahncreme (und das dürfte auf Dauer etwas teurer werden)
Zahnsteinentferner halte ich für eher zahnschädigend im Eigengebrauch

Würde ich diese Ultraschallzahnbürste also weiterempfehlen? Nein, ich denke nicht. Ich fand es sehr spannend, diese zu testen, aber wenn ich mir überlege, dass ich mir für den Preis locker 5 normale, elektrische Zahnbürsten kaufen kann die ein ähnliches Ergebnis liefern, dann wüsste ich nicht warum ich ausgerechnet zu dieser Ultraschallzahnbürste von Emmi-Dent greifen sollte.
Wenn man Probleme mit gereiztem Zahnfleisch hat, dann ist das Ding sicher ganz nett, aber auch da dürfte es günstigere Lösungen geben.

Im Endeffekt muss das natürlich jeder für sich selbst entscheiden und ich werde mich weiterhin auf diesem Gebiet informieren und alle Meinungen von anderen Testern mit viel Interesse durchlesen, aber ich selbst bleibe lieber bei meiner geliebten elektrischen Zahnbürste. Und wenn diese in zwei Jahren mal den Geist aufgeben sollte, dann gebe ich gerne nochmal 20-30 Euro für ein ähnliches Gerät aus.

Wer sich noch weitere Meinungen einholen will oder so interessiert ist, dass er die Ultraschallzahnbürste selbst ausprobieren will, der findet diese zB bei Amazon zu kaufen.

jogi

View more posts from this author
12 thoughts on “Emmi-Dent Professional Ultraschallzahnbürste
  1. Sanne

    Mal wieder ein sehr fundierter und doch persönlicher Bericht. Wie du mit der Beschreibung einen Interessenten für das Gewinnspiel bekommen möchtest, weiß ich allerdings nicht,gg. Da ich voll auf deine Bewertung vertraue, würde ich sie nicht haben wollen. ( Na gut, ich stehe moderner Technologie ja sowieso eher abweisend gegenüber).
    Super beschrieben, weiter so.

     
    Reply
  2. jogi

    Dankeschön :)
    Die Zahnbürste ist ja nicht schlecht, aber eben auch nicht 120 Euro gut – meiner Meinung nach :D

     
    Reply
  3. Christian D.

    Ich muss gestehen, die wirkt optisch nichtwie ein 120 € Modell …
    Würde da eher zu den altbekannten Marken greifen …
    Hatte mal eine aber hab damit nicht so wirklich häufig dann geputzt. Mir waren glaube ich auch die Köpfe zu teuer dann …
    Hast du denn deine Zahnbürste noch ;) oder nutzt du mittlerweile wieder eine normale?

     
    Reply
  4. Jens

    Danke für deinen Test.

    Sehe es in etwas ähnlich. Habe auch eine.

    Es gibt ja auch günstigere Ultraschallzahnbürsten.
    Der Chef von Emident meint aber das wäre Asia Schrott, wo der Ultraschall nur im Handgerät aktiviert wird und nicht in den Borsten. Naja wer weiss.

    Hinzu ist es auch eine Sauerei dass man die Akuus nicht selber wechseln kann.
    Wurde wohl aus Habgier extra vermieden. Also neues Gerät kaufen, wenns nicht mehr zu laden geht,.

    Finde den Preis nicht gerechtfertigt. Schätze mal dass Teil wurde für 15 Euro hergestellt, den Rest hat man draufgeschlagen. Auch diese Zahnpasta. Jeder weiss dass Ultraschall alleine schon durch Wasser weiterleitet. Siehe Ultraschallbad bei Schmuck oder KFZ Einspritzdüsen zur Reinigung.

     
    Reply
    1. jogi

      Hallo Jens, vielen Dank für dein Feedback :)

      Ja, ich konnte tatsächlich auch im längeren Test keine Unterschiede zu herkömmlichen Bürsten oder elektrischen Zahnbürsten erkennen und wüsste daher auch nicht, wo der Mehrwert liegen sollte, außer im Geldbeutel des Herstellers.
      Das ist allerdings schade, ich hatte mir da wirklich deutlich bessere Testergebnisse erwartet…aber vielleicht wird das noch mit der Weiterentwicklung dieser Technik.

      Jogi

       
      Reply
  5. de Rossi

    nett und plausibel informiert/ erklärt. Deine Rezession steht ja auch bei Amazon. Dort schreibst Du Du hättest die Zahnbürste gewonnen?? In diesem Bericht Sie wäre Dir zur Verfügung gestellt worden. Redaktionelle Aufwärtung??? Ich bin gerade erst dabei für mich Informationen zu dieser Zahnbürste einzuholen, daher habe ich auch deinen Bericht gefunden und gelesen.
    _________________________________________________________________
    3.0 von 5 SternenUltraschall – Marketinggag oder die Revolution in der Zahnpflege?
    Von jogi-testet.de TOP 500 REZENSENT am 29. Juni 2015
    Zugegeben, die Überschrift meiner Rezension wirkt ein wenig reißerisch und natürlich kann ich hier nur diese eine Zahnbürste mit Ultraschalltechnologie bewerten, nicht die komplette Technik an sich. Da aber diese Ultraschalltechnik von Emmi-Dental entsprechend werbewirksam vermarktet wird, musste ich mir das mal genauer ansehen.
    Ich habe diese Zahnbürste nicht bei Amazon gekauft, sondern gewonnen. Das soll aber meine Meinung weder in die eine, noch in die andere Richtung beeinflussen.

    Bevor ich zu dem Produkt selbst komme, was genau soll die Ultraschalltechnologie in der Zahnpflege eigentlich bewirken?

    Elektrische Zahnbürsten mit Ultraschall (nicht zu verwechseln mit den so genannten „Schallbürsten“, die nach herkömmlichem Makro-Reinigungsverfahren arbeiten, also die Zähne immer noch „schrubben“) wandeln über eine moderne Elektronik die elektrische Energie vom wieder aufladbaren Akku (Akku befindet sich im Handteil des Ultraschallgerätes) in gesundheitlich unbedenkliche Ultraschallwellen mit maximal 96 Millionen Schwingungen pro Minute um. Über den Ultraschallaufsatz und durch eine Ultraschall-Zahncreme wie auch durch den Speichel werden die nicht hörbaren Schwingungen auf die Zähne, das Zahnfleisch, den Gaumen und auch die Zunge übertragen. Der Ultraschall bildet dabei Millionen von Mikrobläschen, die aufgrund ihrer geringen Größe in kleinste Zwischenräume eindringen können. Dort „implodieren“ sie und entfernen dabei Verunreinigungen wie Speisereste, Zahnstein, Plaque, Bakterien usw. Die Ultraschallbewegung transportiert die Verunreinigungen dann nach außen. (Quelle: emmi-dent.de/wirkprinzip.Lesen Sie weiter… ›

     
    Reply
    1. jogi

      Hallo, schön dass du hier her gefunden hast :)

      Tatsächlich ist beides richtig, da diese Zahnbürste für einen Produkttest verlost wurde ;-) habe zwar hier nicht redaktionell aufgewertet, aber bei Amazon bewusst geschrieben, dass es ein Gewinnspiel war, da die Bedingung keine Amazon-Bewertung war, sondern ein Testbericht an den Hersteller…und weil viele bei Amazon grundsätzlich negativ bewerten wenn man Produkte im Gegenzug für eine ehrliche Rezension erhält. Wo dies der Fall war, sind die Rezensionen aber auch entsprechend gekennzeichnet ;-)

      Grüße Jogi

       
      Reply
  6. Dieter Groß

    Meine Erfahrungen:
    Inzwischen nutze ich seit mehr als drei Jahren die Ultraschall-Zahnbürste und bin mehr als zufrieden. Zahnfleischbluten gibt es nicht mehr und die Zahnfleischtaschen sind auf einem sehr guten Stand.
    Meine Backenzähne wurden im Lauf der Zeit immer glatter. Dass liegt daran, dass man bei der alten Technik nicht so einfach an die hinteren Backenzähne kommt und so werden diese in der Regel vernachlässigt. Nicht beim Ultraschall. Ich brauche hier keine ausgefeilte Putztechnik. Einfach den Ultraschallkopf locker an die Backenzähne halten. Fertig.
    Selbstverständlich kann man auch mit einer Ultraschall-Zahnbürste die Zähne in zwei Minuten putzen. Das bringt nur genau so wenig, wie wenn ich es mit einer Handzahbürste oder einer elektrischen Zahnbürste in zwei Minuten schaffen will.
    Eine ordentliche Zahnpflege braucht einfach ihre 5 Minuten, egal mit welcher Methode. Bei Ihrer Beurteilung haben Sie aber außer acht gelassen, dass die Ultraschall-Zahnbürste bis tief in die Zahnfleischtaschen reinigt. Das erweist sich auf lange Sicht als enorm wichtig. Genau dort beginnen die klassischen Zahnerkrankungen wie Parodontitis, Periimplantitis usw.
    Durch die Reinigung der Zähne bis in die Zahnfleischtaschen kann man jetzt von einer echten Prophylaxe sprechen. Zahnstein entsteht bei sachgerechter Reinigung erst gar nicht. Ich habe jetzt seit über 2 Jahren keine Zahnsteinentfernung mehr gebraucht, da kein Zahnstein mehr vorhanden ist. Nur an zwei der vorderen Schneidezähne musste mein Zahnarzt einmal mit Ultraschall ein paar kleine Verfärbungen beseitigen. Das dauerte 10 Sekunden. Mein Zahnarzt bietet übrigens inzwischen allen seinen Patienten die Ultraschallzahnbürste an. Als Parodontologe und Heilpraktiker hat er einfach großes Interesse am Zahnerhalt und schaut auch auf die ganzheitliche Gesundheit, die bei einer Parodontitis häufig in Mitleidenschaft gezogen wird.
    Natürlich werden die Zähne auch mit einer mechanischen Zahnreinigung sauber, aber von der fehlenden Reinigung in den Zahnfleischtaschen abgesehen besteht dabei immer die Gefahr der mechanischen Abnutzung des Zahnschmelzes und des Dentin, woraus wiederum echte Probleme entstehen können.
    Wegen der Haptik sehe ich es wie Sie. Ich finde, die Ultraschallzahnbürste würde keinen Designerwettbewerb gewinnen, obwohl das neue Modell, das ich seit etwa 4 Wochen nutze, richtig gut aussieht und auch gut in der Hand liegt. Außerdem hat das neue Modell einen wechselbaren Akku. Damit kann ich das Gerät auch über mehrere Jahre einsetzen.
    Fazit: die Ultraschall-Zahnbürste ist nicht billig, spart aber am Ende eine Menge Geld. Allein an der gesparten Zahnsteinentfernung bin ich mit der Ultraschall-Zahnpflege bereits deutlich im Plus. Dann spare ich an gesunden Zähnen, denn Zahnersatz und Implantate sind richtig teuer. Meine Großmutter hatte eine Vollprothese im Mund und ich kann mich noch gut daran erinnern, dass sie mir als Kind sagte, dass das Essen mit einer solchen Prothese nicht mehr richtig schmeckt. Also mein Ziel ist: Zahnerhalt bis ans Lebensende. Hätte ich von Kindheit an mit der richtigen Zahnpflege begonnen, hätte die Entwicklung meiner Zähne einen ganz anderen Verlauf genommen und ich hätte mir viele Probleme erspart. Meine Ultraschall-Zahnbürste mit 100% Ultraschall möchte ich nicht mehr missen.

     
    Reply
    1. Alpenblick

      Meine Frau hatte häufig Zahnfleischbluten, und nachdem ich einen Bericht in der FAZ gesehen habe, habe ich ihr die Emmi gekauft. Ihr Zahnfleischbluten is nach ca. 3 Monaten weitgehend verschwunden. Daraufhin habe ich angefangen, auch die Emmi zu benutzen und habe eine ähnliche Erfahrung gemacht. Vorher hatte ich Bluten beim putzen mit der Zahnseide fast wochentlich, manchmal kurz aber auch länger (d.h., ein paar Minuten). Nach einem halben Jahr, einmal am Tag mit der Emmi, hatte ich höchstens alle paar Monate Zahnfleischbluten. Das Ergebnis hält sich jetzt schon drei Jahre. Ich benutze aber auch zusätzlich die Philips elektrische, rotierende Bürste, wie empfohlen.
      Die Emmi ist etwas teuer, aber die vorgeschriebene Lebensdauer der Bürste ist sehr zu Gunsten der Verkäufer berechnet, basierend auf, ich glaube, 8 oder 10 Minuten Nutzung pro Tag. Ich benutze sie aber höchtens 4 Minuten, und ersetze sie entsprechend seltener.
      Es ist mir unerklärlich, warum die Zahnärtzte so selten von diesem Gerät wissen.

       
      Reply
  7. John

    Haha,

    echt super Bild von dir :-)

    bin bisher immer Handputzer gewesen aber habe mich jetzt mal entschlossen auf eine moderne Zahnbürste umzusteigen. Dein Artikel hat eine persönliche Note, die mir sehr gefällt. Ich werde das hier angebotene Produkt auf jeden Fall ausprobieren. Der Artikel hat echt geholfen bei meiner Entscheidung, danke dir.

     
    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*