Jogi testet Produkte, Shops, Service, Neuheiten, Lebensmittel, Technik…alles!

Beamer von iRULU – Die Budgetklasse zeigt sich

Beamer

Neue Beamer braucht das Land!

Heimkino kommt mehr und mehr in Mode. Ein entsprechendes Soundequipment besitzen viele Haushalte bereits und auch die Fernseher werden immer größer und liefern immer brilliantere Bilder. Wer aber so richtiges Heimkino erleben will, der kommt um die Anschaffung eines Beamers inklusive Leinwand fast nicht herum.
Für das dauerhafte Kinoerlebnis muss man meist etwas tiefer in die Tasche greifen, es gibt aber auch zahlreiche günstigere Geräte auf dem Markt, wie eben dieses hier von iRULU. Ob sich dieser Beamer auch für das Kino zuhause eignet und wenn nicht, was man sonst so damit anstellen könnte, für wen sich die Anschaffung lohnen könnte und wer lieber gar nichts oder deutlich mehr investiert, das will ich gerne in meinem ausführlichen Test für euch herausfinden. Wer es ganz eilig hat kann direkt zum Abschnitt „== Fazit ==“ nach unten scrollen.
Ich wünsche viel Spaß und neue Erkenntnisse mit meinem Testbericht dieses Budget-Beamers, beantworte gerne Fragen in den Kommentaren und freue mich auch über jede andere Interaktion.

Beamer

Die Frontansicht

== Lieferumfang ==

Der Beamer kommt in einem schmucklosen aber dickwandigen Umkarton daher und ist in diesem sicher und passgenau in zwei Halbschalen aus Schaumstoff fixiert. So kann das Gerät nicht im Karton umherfliegen und ist für den Transport gut und ausreichend geschützt. Außerdem ist der Beamer auch nochmal in eine etwas dünnere Schutzfolie eingepackt. Insgesamt findet sich im Lieferumfang:

– Der iRULU Beamer selbst
– Fernbedienung (keine Batterien enthalten!)
– Garantiekarte
– Bedienungsanleitung
– Reinigungstuch für die Linse
– Netzstecker
– Cinch-Kabel
– Ankipp-Schraube (um den Beamer in der Neigung noch zu verstellen)
– Zwei Ersatzsicherungen! (das ist alles andere als selbstverständlich)

Für den Start ist also alles wichtige da, was sich die meisten aber vermutlich noch besorgen werden wollen, wären zwei kleine Batterien für die Fernbedienung und eventuell auch ein HDMI-Kabel.

Beamer

Bedienfeld auf der Oberseite

== Optik ==

In schwarzer Klavierlackoptik kommt der iRULU Beamer daher und macht damit eine gute Figur. Natürlich gibt es auch genügend Geräte die noch deutlich hochwertiger wirken, doch in meinen Augen weiß das Äußere des Beamers durchaus zu gefallen. Natürlich zieht der Klavierlack Staub, Fusseln und Fingerabdrücke geradezu magisch an, aber vor allem wenn der Beamer an der Decke hängt, sieht man das sowieso nicht mehr.

 

== Material & Verarbeitung ==

Beamer

Forza Horizon 2 / Xbox One / HDMI

Die Maße des Beamers sind ein wenig kompakter als bei den großen Brüdern der großen Marken, trotzdem wirkt er wie ein echter, ausgewachsener Beamer. In seinem klavierlackschwarzen Plastikkleid macht er auch von der Verarbeitung her einen guten und soliden Eindruck. Auch hier gilt: Es gibt Geräte die sich noch deutlich wertiger anfühlen und durch hochwertigere Materialien glänzen, aber für das Budget-Preissegment und auch ganz generell ist das Gerät hier wirklich in Ordnung. Auch die Bedientasten auf der Oberseite haben einen guten Druckpunkt und reagieren prompt.
Die Fernbedienung ist zweckmäßig, tut was sie soll ohne dabei Jubelstürme auszulösen.
Am Beamer wurde auch alles sauber gearbeitet, keine besonders großen Spaltmaße, keine übermäßig scharfen Kanten – wirklich eine gute, solide Verarbeitung.

 

== Anschlüsse & Konnektivität ==

Hier kann der Beamer von iRULU das erste Mal so richtig glänzen, bietet er doch eine ganze Reihe von Anschlussmöglichkeiten, teilweise auch welche die alles andere als Standard sind (vor allem in diesem Preissegment, aber auch bei höherpreisigen Geräten).
Insgesamt stehen folgende Anschlüsse zur Verfügung:

Beamer

Der Beamer bietet eine Vielzahl von Anschlüssen

2x HDMI Eingang
2x USB Eingang
1x VGA Eingang
1x Komponenten Eingang
1x Cinch Video IN
1x Cinch Audio IN
1x Cinch Audio Out
1x TV Antennenanschluss (für digitales/analoges Kabelfernsehen. Eher selten und überaus praktisch)

Hier bleiben also keinerlei Wünsche offen. Bisher getestet habe ich die Verbindung über HDMI, USB, Cinch und Antennenanschluss. Lief alles absolut problemlos und über die Fernbedienung lassen sich die Quellen auch ganz einfach durchschalten und auswählen, wenn mehrere Quellen an das Gerät angeschlossen sind.

 

== Soundqualität & Lüftergeräusche ==

Okay, man schält den Beamer ein und der Lüfter legt los. Und wie er los legt, da weht aber gleich mal ein ganz anderer Wind im Heimkino. Naja, ganz so schlimm ist es nicht, aber der Lüfter ist schon deutlich hörbar und eher einer von der aufbrausenden Sorte. Glücklicherweise gibt er dabei kein hochfrequentes Pfeifen ab, sondern bleibt eher in den tiefen Tonlagen und summt monoton vor sich hin, was deutlich angenehmer ist, als wenn das Lüftergeräusch immer wieder wechselt. Wenn man dann erstmal etwas schaut oder spielt, hört man den Lüfter sowieso kaum noch, da er von der Soundausgabe recht leicht übertönt wird.
Und wo wir schon dabei sind, die Soundausgabe am Beamer ist durchaus brauchbar, aber natürlich weit von den Ansprüchen eines Heimkinos entfernt, selbst als Einsteiger. Den Sound über den Beamer ausgeben zu lassen geht mal am Anfang der Heimkino-Karriere oder kurz zwischendurch (beispielsweise bei Präsentationen, für die sich das Mitschleppen von Lautsprechern nicht lohnt), es empfiehlt sich aber immer externe Lautsprecher anzuschließen.
Wenn der Sound über den Beamer läuft, kann man Raumklang natürlich vergessen. Der Sound ist relativ klar und geht auch recht laut, aber naja, ein Genuss ist es nicht. Aber: Selbst bei deutlich deutlich teureren Beamern lohnt sich eine Soundausgabe über die internen Lautsprecher nicht, von daher…für Präsentationen ist der Sound nämlich mehr als ausreichend.

Beamer

CoD AW auf der Xbox One per HDMI – Bei Tageslicht!

== Bildqualität ==

Okay, jetzt mal Butter bei die Fische: Die vom Hersteller groß angepriesenen 2600 Lumen und HD-Bild sind natürlich zu einem gewissen Grad schon Augenwischerei. Wie der maximalen Auflösung von 800×480 zu entnehmen ist, handelt es sich hier um kein echtes HD sondern das Bild wird nur entsprechend hochgerechnet und erreicht damit niemals die Brillianz von echtem HD. Die Angabe von 2600 Lumen dürfte sich auf die Nennleistung des Leuchtmittels beziehen, nicht auf das was nachher davon noch sichtbar ist. Bei 2600 Lumen wäre das Gerät nämlich ziemlich tageslichttauglich, doch ist es das wirklich?
Bei direkter Sonneneinstrahlung kann man das Filme schauen, das Zocken oder auch das Abhalten von Präsentationen komplett vergessen. Wenn es draußen noch hell ist, aber keine direkte Sonneneinstrahlung stattfindet, sondern nur indirekt durch andere Fenster im Raum, dann ist das Bild ganz gut zu erkennen, man sieht aber auch deutlich, dass da noch mächtig Luft nach oben ist.
Bei teils abgedunkeltem Raum und vor allem natürlich im komplett abgedunkeltem Raum, macht das Bild dann richtig Spaß und liefert zufriedenstellende Kontraste und kräftige Farben.

Um das Bild gleichmäßig und scharf zu bekommen gibt es übrigens über der Linse einen Drehregler, mit dem ändert man den Fokus und kann das Bild somit manuell scharf stellen. Das klappt sehr gut, auch wenn man anfangs vielleicht denken würde, dass das eher ungenau ist.
Hinten am Gerät findet man dann noch einen Drehregler für die Trapezeinstellung. Wenn man den Beamer nicht ganz vertikal aufstellt, sondern mit einer gewissen Neigung, dann verzerrt auch das Bild entsprechend. Mit der richtigen Trapezeinstellung kann man das im wahrsten Sinne des Wortes wieder „gerade biegen“.

Kommen wir nun also nochmal zur Qualität des Bildes und gehen von einem mindestens halb abgedunkelten Raum aus.

Mit der maximalen Auflösung von 800×480 Pixeln darf man absolut keine Wunder erwarten, für die technischen Daten liefert dieser Beamer aber ein richtig vernünftiges Bild. Von Präsentationen müssen wir da gar nicht reden, dafür ist er sowieso mehr als ausreichend, aber auch mal eine Gaming-Session zwischendurch oder mal ein Filmeabend, das macht mit dem Beamer doch deutlich mehr Spaß als auf dem Fernseher.
Für richtige Enthusiasten wird der Beamer nichts sein, selbst wenn diese mit diesem Gerät in das Abenteuer Heimkino starten, dann werden sie sehr schnell etwas noch besseres mit richtigem HD oder noch mehr haben wollen.
Aber wie gesagt, für die Werte liefert dieses Gerät ein wirklich vernünftiges Bild, welches vor allem in dunkleren Räumen echt Spaß machen kann.

Beamer

CoD AW auf der Xbox One per HDMI bei Tageslicht

== Pro (+) & Contra (-) ==

 

+ Niedriger Preis
+ verdammt viele Anschlussmöglichkeiten
+ Bedienungsanleitung und Menüführung auch auf Deutsch
+ kompakte Maße und geringes Gewicht
+ gute Ausstattung
+ vernünftiges, hochskaliertes Bild

– im Endeffekt eben doch „nur“ 800×480 Pixel
– niemals die angepriesenen 2600 Lumen
– vornehmlich in mindestens teil-abgedunkelten Räumen zuhause
– recht lauter Lüfter (dafür aber monotones und daher weniger störendes Geräusch)

 

== Fazit ==

Das Fazit richtet sich nun ganz nach der Erwartungshaltung an das Gerät. Wer sich einen VW Fox kauft und den mit den Maßstäben misst, die normalerweise an einen Porsche 911 Carrera gestellt werden, der kann natürlich nicht glücklich werden. Daher sage ich es mal ganz deutlich: Wenn ich hier Full HD und das geilste Heimkino-Erlebnis erwartet hätte, dann müsste mein Fazit an dieser Stelle vornehmlich negativ ausfallen. Wer aber in der Oberklasse spielen will, mit seinem Heimkino, der muss auch in der Oberklasse einkaufen gehen.

Wer hier in der Budget-Klasse zuschlägt, der hat ganz anderer Erwartungen, und diese erfüllt der Beamer von iRULU mit Bravour. Die vielen Anschlussmöglichkeiten wissen wirklich zu gefallen, dazu die einfache Bedienung und ein wirklich vernünftiges Bild. Für mich persönlich findet Heimkino sowieso eher abends oder eben im verdunkelten Raum statt, und da macht dieses Gerät auch eine richtig gute Figur, vor allem natürlich in Relation zu diesem Preis.

Für wen ist dieser Beamer also nichts? Für alle Heimkino-Enthusiasten die unbedingt 7.1-Sound und Full HD bis 4k Auflösung in Kombination mit 3D brauchen. Generell, wer wirklich regelmäßig über den Beamer zocken oder HD bis Full HD Material schauen will und dabei das entsprechende Heimkino-Erlebnis haben will, der sollte vielleicht doch lieber etwas mehr Geld investieren.

Beamer

Hand of God über HDMI am frühen Abend

Für wen ist dieser Beamer genau richtig? Für Präsentationen ist er perfekt (im teils abgedunkelten Raum) und für gelegentliche Filmeabende und Gaming-Sessions in dunkleren Räumen ist er ebenfalls mehr als zu gebrauchen. Natürlich wird hier nicht jeder Anspruch befriedigt, aber wie gesagt, für das kleine Geld bietet der Beamer einen wunderbaren Einstieg in die Welt des Beamer-Heimkinos…und von diesem Anspruch ausgehend, muss ich hier ob der Ausstattung und des wirklich vernünftigen Bildes und nicht zuletzt dank des Preises einfach ein positives Gesamtfazit ziehen.

Wie gesagt, alles eine Frage der Erwartungshaltung…

Wenn ihr euch den Beamer nun auch ins Wohnzimmer stellen oder hängen wollt, so könnt ihr ihn über den Hersteller selbst bestellen, oder natürlich auch bei Amazon.

_____

*sponsored Post


jogi

View more posts from this author
One thought on “Beamer von iRULU – Die Budgetklasse zeigt sich
  1. Pingback: iRulu eXpro X1S - Tablet im Test | jogi-testet.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*