Jogi testet Produkte, Shops, Service, Neuheiten, Lebensmittel, Technik…alles!

Acer Chromebook CB5-571

Chromebook

Das Acer Chromebook CB5-571 mit 15,6 Zoll Full HD Display, Intel Celeron 3205U mit 1,5 GHz, 4 GB Arbeitsspeicher und 32 GB SSD war ja eher ein Spontankauf…und die Daten habe ich hier auch nur aufgeführt, damit ihr wisst um welches Modell es sich genau handelt, denn mittlerweile gibt es ja schon einige verschiedene Chromebooks unterschiedlichster Ausstattung.

 

== Warum ein Chromebook? ==

 

Ich war auf der Suche nach einem guten Notebook, vornehmlich zum Bloggen und Schreiben. Heißt also es sollte einigermaßen mobil sein, einen angenehmen Workflow bieten, wichtig waren außerdem eine komfortable Bedienung in Form eines vernünftigen Touchpads und einer Tastatur mit der das Schreiben auch dauerhaft Spaß macht.

Dann sollte es natürlich auch noch nach etwas aussehen und ganz ehrlich, es war das Äußere des Chromebooks, welches zu allererst mein Interesse geweckt hat.

Chromebook

Schicke und funktionale Tastatur

Dazu kommt dann noch, dass ich gerne auf Gaming und andere Dinge verzichte, wenn dafür das was ich eigentlich vor habe umso besser funktioniert. Dieses Gefühl hatte ich beim Chromebook nach dem Lesen diverser anderer Testberichte und Rezensionen, deshalb habe ich den Kauf einfach mal gewagt.

 

== Was unterscheidet ein Chromebook von einem “normalen” Notebook? ==

 

In erster Linie das namensgebende Chrome OS. Hier kommt also nicht das bekannte Windows oder wie bei den Apple Geräten Mac OS zum Einsatz, sondern das Betriebssystem von Google, namentlich Chrome OS.

Das bedeutet für den Nutzer natürlich erst einmal eine Umstellung, so gibt es hier die allseits bekannten Programme nicht (beispielsweise Word, Excel etc), aber für fast alle Windows-Programme gibt es auch entsprechende Alternativen für Chrome OS. Das heißt, man sollte sich vor dem Kauf am besten schonmal informieren, wie die entsprechenden Pendants für das Chromebook heißen, um nicht ewig suchen zu müssen. Vorteilhaft ist es daher auch, wenn man vorher schon den Chrome Browser und vor allem einige Plug-Ins nutzt, dann fällt der Umstieg leichter.

Im Großen und Ganzen wird auch fast nichts lokal auf dem Rechner gespeichert, sondern das ganze Prinzip beruht auf der Speicherung aller Daten in der Google-eigenen Cloud. Das hat Vor- und Nachteile…

 

== Verarbeitung und Haptik ==

 

Das Acer Chromebook kommt im schicken weißen Kleid daher. Und Kleid ist hier das Stichwort, wirkt die Oberflächenstruktur bei Berührung doch irgendwie textilartig. Das Gerät fühlt sich angenehm an, sieht toll aus und wirkt auch durchaus stabil und wertig.

Trotz eingehender Untersuchung konnte ich keine auffälligen Spaltmaße feststellen, alles ist sauber und hochwertig verarbeitet.

Hier stimmen sowohl Verarbeitung, die Optik als auch die Haptik. Ich hätte ja nicht gedacht, dass mich ein Notebook in diesem Preissegment qualitativ so überzeugen könnte, aber das Chromebook schafft es.

Chromebook

== Leistung ==

 

Ein Intel Celeron 3205U mit 1,5 GHz Taktfequenz und 4 GB Arbeitsspeicher sind nun absolut keine Offenbarung für ein aktuelles Notebook, jedoch in diesem Preissegment durchaus angemessen.

Viel wichtiger als die nackten Daten ist jedoch, was daraus gemacht wird.

Ich habe mir dem Chromebook keine Games angetestet, dafür war es meinerseits ja gar nicht gedacht…und auf dem Sektor dürfte es auch schnell in die Knie gehen.

Full HD Videos wiedergeben ist jedoch absolut kein Problem und es läuft auch alles flüssig und sieht großartig aus.

Auch gleichzeitiges Streamen von Musik, mehrere offene Tabs und Dokumente sind absolut kein Problem und es kommt niemals das Gefühl auf, als hätte das Chromebook damit irgendwelche Mühe.

Sicherlich, die Benchmarks werden bei diesem Chromebook niemanden vom Hocker hauen, aber das müssen sie auch nicht. Im Zusammenspiel mit der schnellen SSD, Chrome OS und dem Cloud-Konzept ist hier sehr schnelles Arbeiten möglich, ohne Wartezeiten und ohne Frust. Der Workflow ist absolut beeindruckend für diese Preisklasse.

 

== Konnektivität ==

 

Die wichtigste Schnittstelle ist hier sicherlich das WLAN Modul welches mit dem 802.11ac Standard ausgestattet ist. Zusätzlich verfügt das Gerät auch noch über Bluetooth 4.0, einen SD Karten-Slot, HDMI-Anschluss, USB 2.0 und USB 3.0 Buchsen und natürlich auch über einen Klinkenanschluss für Kopfhörer beziehungsweise Headset.

 

== Tastatur & Touchpad ==

 

Das Touchpad des Acer Chromebook ist relativ groß, fühlt sich hervorragend an und besitzt sehr gute Gleiteigenschaften. Zudem sind natürlich Multitouch-Gesten möglich, die das Arbeiten mit dem Chromebook doch deutlich erleichtern und beschleunigen. Das Touchpad sitzt fest, nichts knarzt, auch in den Ecken reagiert es noch präzise, so sollte ein Touchpad sein! Da habe ich beispielsweise mit dem Acer V3-371 schon ganz andere Dinge erlebt, aber das ist eine andere Geschichte…

Chromebook

So sieht das gute Stück im Ganzen aus

Die Tastatur verzichtet auf einen seperaten Nummernblock, was mich persönlich absolut nicht stört, da ich diesen sowieso nicht nutze.

Der Tastenhub ist angenehm kurz, trotzdem knackig und präzise, so dass auch dauerhaftes Schreiben mit der Tastatur Spaß macht und nicht nach kurzer Zeit schon zum Krampf wird.

Hier bietet Acer wirklich eine der besseren Notebook-Tastaturen auf, und das in der Preisklasse! Wo das Chromebook dem Budget allerdings Tribut zollen muss, ist die Hintergrundbeleuchtung der Tastatur. Die gibt es hier nämlich nicht!

Pluspunkt, gerade im Hinblick auf mein gewünschtes Anwendungsgebiet als reines Blogger-Notebook: Die Tastatur ist extrem leise! Wenn man damit also im Café in die Tasten haut, dann wird das die Mitmenschen deutlich weniger stören als bei vielen anderen Geräten.

Das ist bei dem Preis natürlich nicht verwunderlich, aber ich habe vorher ein HP Envy 14 genutzt und wenn man die beleuchtete Tastatur erstmal gewohnt ist, dann geht sie einem beim Chromebook schon ein wenig ab.

 

== Sound ==

 

Um Sound wieder zu geben hat das Acer Chromebook Stereolautsprecher verbaut. Diese befinden sich jeweils links und rechts von der Tastatur und liefern ein überraschend gutes Klangbild. Ist das bei einem Notebook wichtig? Ganz ehrlich, für mich nicht, trotzdem war ich sehr überrascht, denn da habe ich schon deutlich schlechtere Notebook-Lautsprecher gehört. Nicht nur das Klangbild, auch die Lautstärke weiß zu überzeugen. Natürlich fehlt es etwas am Klangvolumen und an den Bässen, aber insgesamt ist der Sound wirklich mehr als ordentlich.

 

== Akku ==

 

In der Produktbeschreibung werden 8 Stunden Akkulaufzeit versprochen, auf dem Gerät selbst werden sogar 9 Stunden angegeben. Und hier wird man absolut nicht enttäuscht. Bei normaler Mischnutzung (Textverarbeitung, Internet surfen, ein paar Videos auf Youtube) und voller Displayhelligkeit komme ich bisher in etwa auf die angegebenen 8 Stunden Laufzeit, wenn ich mich auf Textverarbeitung beschränke und die Displayhelligkeit bei 50-60% habe (was in den allermeisten Situationen bisher absolut ausreichend ist und die Augen nicht zu sehr anstrengt), dann schaffe ich auch ganz locker 10 Stunden Akkulaufzeit. Für mich ein riesiger Pluspunkt für das Chromebook, ich wollte schließlich auch mobil sein!

Top ist auch die Standby-Zeit: Ich habe es während der Testdauer nur maximal drei Tage am Stück ohne mein Chromebook ausgehalten, aber ich hab es mit nichtmal 70% Akku weggelegt und nach drei Tagen mit über 50% Akku wieder eingeschalten. Nachdem ich mittlerweile wieder meiner alten Liebe (Apple Macbook) verfallen bin, kann ich sagen, dass das Chromebook ohne große Mühen auch zwei Wochen im Standby überlebt.

Chromebook

Hübsch, oder?

== Display ==

 

Wo wir schon beim Display waren: Acer hat hier ein Full HD IPS Display verbaut, welches mit bis zu 1920×1080 auflöst. Das garantiert eine absolut scharfe Darstellung von Bildern und Schriften. Wie erwähnt lässt es sich auch absolut komfortabel mit einer Displayhelligkeit von 40-60% nutzen, bei voller Helligkeit strahlt einem das Display nur so entgegen. Sieht aber wirklich sehr schick aus, was da abgeliefert wurde.

Chromebook

Auch von der Seite macht das Acer eine gute Figur

Zudem handelt es sich um ein mattes Display, es kann also auch in hellerer Umgebung genutzt werden, ohne dass alles spiegelt und man auf dem Display nichts mehr erkennt.

Außerdem positiv anzumerken ist noch, dass das Display für das Auge des Privatanwenders gut ausgeleuchtet zu sein scheint und eine hohe Blickwinkelstabilität aufweist. Wobei, ich persönlich habe das Chromebook sowieso meistens direkt vor mir und es stehen selten Leute um mich herum, denen ich unbedingt etwas zeigen will. Trotzdem ist die hohe Blickwinkelstabilität definitiv ein weiterer Pluspunkt für das Display.

 

== Chrome OS, Google Cloud und “Online-Zwang” ==

 

Tja, an diesem Punkt werden sich die Geister scheiden. Definitiv sorgt das Cloud-Konzept für einen sehr angenehmen und schnellen Workflow und das schlanke OS tut da sein Übriges. Zusätzlich bietet Chrome OS auch stetige Updates und natürlich Verschlüsselung par excellence. Allerdings ist das wohl eine Glaubens-Frage, es gibt nämlich auch mehr als genügend Meinungen, die der Datenkrake Google nicht trauen und ungern ihr gesamtes System und die eigenen Daten in Googles Hände legen.

Für mich persönlich ist das nicht relevant, sobald man sich im Internet bewegt weiß das Netz im Prinzip sowieso alles, mir kommt es auf die Usability des Systems an, und diese ist nicht einfach nur gegeben, sondern absolut großartig.

Beim Arbeiten mit dem Acer Chromebook fühle ich mich so ein wenig, als würde ich vor einem MacBook sitzen…die Arbeit macht richtig Spaß, es funktioniert und es flutscht ganz einfach.

 

Durch die stetige Speicherung der Daten, Dokumente und Dateien in der Google-Cloud kann auch von überall darauf zugegriffen werden. Ich kann also einfach am PC in die Cloud und ein Dokument bearbeiten und wenn ich das nächste Mal am Chromebook bin, dann habe ich das bearbeitete Dokument vor mir und kann einfach weiter machen. So hat man im Prinzip immer und überall seine aktuellen Daten griffbereit. Auch das Speichern der Änderungen passiert absolut automatisch.

 

Kommen wir also zum Online-Zwang, der den Chromebooks gerne mal vorgeworfen wird. De facto besteht keinerlei Online-Zwang! Man kann im Endeffekt auch alles offline erledigen und wenn man das nächste Mal online geht, werden die Änderungen dann nicht mehr nur lokal sondern auch in der Cloud gespeichert. Natürlich reizt man das Chromebook am besten aus, wenn man damit online ist, es funktioniert aber auch offline!

 

== Sonstiges ==

 

Was sollte hier noch Erwähnung finden? Beispielsweise verfügt das Chromebook CB5-571 über eine Webcam mit einer Auflösung von 1,3 Megapixeln. Im Vergleich bietet diese Webcam ein ganz gutes Bild mit bekannten Schwächen bei schlechteren Lichtverhältnissen. Sie ist absolut ausreichend für Videotelefonie, aber auch nichts herausragendes. Trotzdem nice to have.

Die Geräuschkulisse des Chromebook ist durch die verbaute SSD nicht existent, ein absoluter Genuss, nachdem mich der Lüfter und die Festplatte meines HP Envy 14 die Monate zuvor fast in den Wahnsinn getrieben haben.

Zusätzlich sei noch erwähnt, dass hier auch so gut wie keine Hitzeentwicklung stattfindet, mein Smartphone wird spürbar warm, das Chromebook bleibt absolut cool.

Chromebook

Lautsprecher links und rechts von der Tastatur

== Pro und Contra ==

 

Hier zur kurzen Zusammenfassung nochmal die Pros und Contras welche das Gerät für mich bringt:

 

+ Blitzschnelles Arbeiten durch den Flash-Speicher

+ Super Workflow durch Cloud-Konzept (gleicht langsameren Prozessor und geringen Arbeitsspeicher gut aus)

+ OS und Hardware sind perfekt aufeinander abgestimmt

+ Schickes Äußeres

+ Mattes Display

+ Display mit Full HD Auflösung, kräftige Farben und super ausgeleuchtet

+ Hohe Blickwinkelstabilität

+ Super Verarbeitung

+ geringes Gewicht (für einen 15-Zöller)

+ sehr angenehmes und präzises Touchpad

 

Keine Tastaturbeleuchtung (Findet man in diesem Preissegment auch äußerst selten, aber wenn man vorher dran gewöhnt war fehlt sie einem anfangs schon)

Prozessor und Arbeitsspeicher sind etwas schmal auf der Brust (vgl. positive Punkte)

 

== Fazit und persönliche Bewertung ==

 

Im Gesamtpaket bin ich absolut zufrieden mit diesem Gerät. Es bietet ein tolles Full HD Display, ein relativ geringes Gewicht (für die Displaydiagonale), großartige Optik und Haptik, einen wunderbaren Workflow und darüber hinaus auch noch eine sehr lange Akkulaufzeit.

Trotzdem habe ich es mittlerweile ersetzt, was also fehlt mir zum perfekten (Blogger-)Notebook?

Nun, im Grunde ist es nicht DAS perfekte Notebook für mich, aber EIN perfektes Notebook. Großartig wären potentere Hardware, eine Tastatur mit Hintergrundbeleuchtung und ja, trotz der sehr wertigen Verarbeitung stehe ich dann eben doch eher auf Aluminium-Gehäuse und ähnliches. Außerdem ist die Portabilität durch die reinen Abmessungen dann eben doch ein wenig eingeschränkt.

Aber das sind alles persönliche Präferenzen, tatsächlich war ich mit diesem Chromebook von Acer durchaus zufrieden. Aber es geht eben auch nochmal besser und für mich passender…

jogi

View more posts from this author
3 thoughts on “Acer Chromebook CB5-571
  1. Florian Krämer

    Hallo Jogi, habe hier schon den ein oder anderen Produkttest gelesen und bin total begeistert. Da mich Unterhaltungselektronik sowie Bloggen interessieren habe ich jetzt auch angefangen, einen Blog für Produkttests anzulegen, mein erster Test steht schon in den Startlöchern (jetzt müsste nur mal mein Paket ankommen :D). Darf ich Fragen wie du in deiner Anfangsphase Werbung gemacht hast? Ich schaffe es auf eine handvoll Likes. Mein Blog wird auch nicht oft besucht. Würde mich über Rückmeldung freuen.

     
    Reply
    1. jogi

      Hallo Florian, sorry für die späte Antwort. Schreib mich doch mal bei Facebook an, oder eine eMail an jo.schwer [at] web.de, dann können wir da ja mal drüber quatschen :)

       
      Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*